Nichts geht über Raclette!
Jetzt so langsam hat sich der Herbst verabschiedet, es ist kalt, grau und fängt auch schon an leicht zu schneien. Verrückt wie schnell, dass doch ging.
Was darf im Winter aber auf keinen Fall fehlen? Ganz klar: Raclette!
Ich glaube schon als ich 3 oder 4 Jahren war, haben meine Eltern es als Tradition angesehen Raclette immer gegen Ende November, den Dezember über und dann noch an Silvester vorzubereiten. Ganz klassisch mit viel Gemüse, Käse und und und. Aber wichtiger wie das Essen waren immer die Gäste. Wir hatten uns immer mit unseren Nachbarn und deren Kindern getroffen und jedes Jahr gefeiert. Mittlerweile sind wir bis zu 9 Personen, da kämpft man sich dann nicht nur um ein freies Pfännchen sondern auch den besten Platz beim Raclette oder wer die meisten Schüsseln vor sich hat!
Ach ja, trotzdem ganz schön wieder alle zusammen zukommen und den Tag mit viel Lachen und gutem Essen auszuklingen. 
Hier geht es nun aber nicht darob, dass ich euch zeige wie mein typisches Pfännchen aussieht(das ehrlich gesagt veggie overloaded ist) sondern um etwas was immer vergessen wird.
Das Dessert!
Alles ebenfalls aus dem Raclette Gerät und wunderbar schon ein paar Stunden vorbereitet. Ja, das wohl wichtigste dabei ist die Vorbereitung. Ich weiß noch meine Mutter, Stunden vorher hat sie schon uns Kinder aufgetragen das zu schneiden, das auf Teller zu platzieren, Kartoffeln zu schälen und und und..
Ich habe vor ein paar Wochen also drei leckere, vegane und glutenfreie Dessert Varianten ausprobiert. Mit dem Klarstein Raclette Gerät hat das alles wunderbar funktioniert. Von den Pfännchen bis zum Aufsatz auf dem sich auch ganz wunderbar Pancakes zubereitet lassen. Multitasking und man muss nur einmal etwas vorbereiten. Genau wie es immer sein sollte.
Jetzt brechen wir das ganze auf, eins der ersten Varianten ist karamellisierte Bananenscheiben mit Cookie Topping.
Wer schonmal gebackene Schoko-Bananen gemacht hat wird diese lieben! Einfach mit Schale zuschneiden und sobald alle Gäste da sind oder man Lust auf das Dessert hat, davon lösen. Diesen Trick hat mir eine Freundin damals im Gymnasium gegeben, damit die Bananenscheiben nicht allzu schnell braun werden. So genial! 
Anschließend mit Kokosblütenzucker und etwas Zimt einreiben und karamellisieren lassen. Der Duft alleine ist schon so lecker, aber mit dem Cookie Topping obendrauf habt ihr eins meiner Lieblingsdessert in Pfännchen Form!
Was außerdem nicht fehlen darf ist ein Apfel Crumble! Dafür kann das Crumble auch schon im Vorfeld vorbereitet werden und nur noch die Äpfel zugeschnitten werden. Ab in das Raclette und voila ihr habt ein Apfel-Crumble ganz ohne Backofen jedoch genauso so schön knusprig und aromatisch. Oben drauf darf natürlich eine Kugel Eiscreme nicht fehlen, dafür habe ich gefrorene Bananen in den Mixer geben! Super einfach und doch so so lecker!
Und als dritte Variante, Pancakes! Ja diese Kichererbsen Pancakes sind nur auf dem Raclette Gerät gebraten, fluffig und genauso wie sie eben sein sollten. Der Teig lässt, wer hätte das erahnt, auch schon Vorbereiten und muss nur noch auf das warme Raclette gegeben werden. 
Einfacher geht wohl kein Raclette Abend! Und ist mal eine neue Art da man, sind wir mal ehrlich, das Dessert immer auslässt!  
English translation 
Nothing beats raclette!
Now the autumn has passed so slowly, it is cold, gray and starts to snow easily. Crazy how fast that was possible.
But what should not be missing in winter? Clearly: raclette!
I believe that when I was 3 or 4 years old, my parents took it as a tradition to prepare raclette at the end of November, over December and then on New Year's Eve. Very classic with lots of vegetables, cheese and and and. But more important than the food were always the guests. We had always met with our neighbors and their children and celebrated each year. Meanwhile, we are up to 9 people, because then you fight not only for a free pans but also the best place at the raclette or who has the most bowls in front of him!
Oh yes, but still pretty good to come back together and finish the day with a lot of laughter and good food.
Here it is not darob that I show you how my typical pans looks (which is honestly veggie overloaded) but something that is always forgotten.
The dessert!
Everything also from the raclette device and wonderfully prepared for a few hours. Yes, the most important thing is the preparation. I still remember my mother, hours before, she has already instructed us children to cut that, place them on plates, peel potatoes and and and ..
So a few weeks ago, I tried three tasty, vegan and gluten-free dessert variants. It all worked wonderfully with the Klarstein raclette device. From the pans to the essay on which also very wonderful Pancakes can be prepared. Multitasking and you only have to prepare something once. Just as it should always be.
Now we break the whole thing, one of the first variants is caramelized banana slices with cookie topping.
Who ever made baked chocolate bananas will love them! Just cut it with a bowl and when all the guests are there or you feel like the dessert, you have to solve it. This trick was given to me by a friend back in high school, so that the banana slices do not brown too quickly. So brilliant!
Then rub in with coconut blossom sugar and a little cinnamon and let it caramelize. The scent alone is so delicious, but with the cookie topping on top you have one of my favorite dessert in pans shape! 
What's not missing is an apple crumble! But the crumble can be prepared in advance and only the apples can be cut. Off to the raclette and voila you have an apple crumble without any oven but just as nice crispy and aromatic. On top of that, of course, a scoop of ice cream is not missing, therefore I blended just frozen bananas! Super easy and yet so delicious! 
And as a third variant, pancakes! Yes, these chickpea pancakes are just roasted on the raclette device, fluffy and how they should be. The dough, who would have guessed, already prepares and just has to be put on the warm raclette.
Easier is probably no raclette evening! And is there a new way there, the dessert always omits!
Back to Top