Ach ja mini Sterne die mit Zimt und Kakao gefüllt sind.
Letztes Jahr ebenfalls zur Weihnachtszeit, bin ich auf diese 'Sterne' oder auch 'Blumen' genannten Hefekränze gestoßen. Noch bevor ich mir das Rezept genau angeschaut hatte, stand ich also schon in der Küche und war dann total überfordert da man drei gleich große Teigstücke übereinander legen muss. Long story short, es hat trotzdem irgendwie geklappt und das auch mit sehr, sehr wenig Platz in meiner Küche!
Dieses Jahr kam mir der Hefekranz wieder in den Sinn und er stand ebenfalls ganz oben auf meiner to do Liste. Aus den früheren Fehlern gelernt, ging es dann ans Ausstechen und Zwirbeln und diesmal hat es ganz wunderbar geklappt.
Das wichtigste bei diesem Rezept ist neben Geduld auch ein guter Hefeteig. Vor nicht mal einem Jahr hätte ich dann einen ganz großen Bogen von jeglichen Rezepten damit gemacht. Es braucht eigentlich nur einen kleinen Trick damit (zumindest bei trockener Hefe) funktioniert.
Ich erzähle das auch heute: Darauf achten, dass das Wasser schön lauwarm ist. Also nicht zu heiß und auch nicht zu kalt. Ich teste das immer gerne mit meinen Finger, sprich wenn ihr das Gefühl habt diese fast zu verbrennen wird es der Hefe auch nicht gut tun. Wenn der Schritt gemacht ist dann gebe ich immer noch einen oder einen halben Teelöffel Agavendicksaft hinzu. Ja auch selbst bei meinem Pizzateig! Das werdet ihr nicht herausschmecken, wirkt aber wahre Wunder damit der Hefeteig aufgehen kann. Dann kommt alles bei mir auf die Heizung und nach keinen 5 Minuten bilden sich auch schon die gewollten Bläschen. Probiert das auf jeden Fall mal aus.
Weiter bei diesem Rezept.
Sobald ihr den Teig in runde Formen ausgestochen habt, geht's auch schon ans füllen. Hierfür habe ich eine Zimt-Kakao Mischung verwendet. Wenn ihr lieber eine Nougat Creme oder auch die Dattel-Kakao Creme verwenden wollt, dann nur zu. Das schmeckt nämlich genauso lecker.
English translation
Oh yes, mini yeast stars filled with cinnamon and cocoa. 
Last year also at Christmas time, I came across these 'stars' or 'flowers' mentioned yeast wreaths. Even before I had looked at the recipe exactly, I was already in the kitchen and then completely overwhelmed because you have to put three equal pieces of dough on top of each other. Long story short, it worked anyway and that also with very, very little space in my kitchen! 
This year, the yeast wreath came back to my mind and it was also at the top of my to do list. Learned from the previous mistakes, it then went to the cut out and this time it worked quite wonderfully. 
The most important thing about this recipe is patience as well as a good yeast dough. Not even a year ago I would have made a very big bow of any recipes with it. It really only takes a little trick with it (at least with dry yeast) works. 
I also tell it today: Make sure that the water is lukewarm. So not too hot and not too cold. I always like to test it with my fingers, so if you feel that it will almost burn it, the yeast will not do it well either. If the step is done then I still add one or half a teaspoon of agave syrup. Yes, I even put this in my yeast mixture for the pizza dough! You will not taste it, but it works wonders for the dough to rise. Then everything comes on the heating and after less than 5 minutes there're already desired bubbles formed. Definitely try it. 
Continue with this recipe. 
As soon as you have made out the dough in round shapes, it is already filling. For this I used a cinnamon-cocoa mixture. If you prefer to use a nougat cream or the date cocoa cream, then just go for it. That tastes just as delicious. 
Then put the oven and enjoy after a few minutes!Due to the small size make the yeast wreaths also wonderful as a small Christmas gift.
Back to Top